La Tour de L'Or Rum Bourbon Finished Chantal Comte

Nicht mehr verfügbar

Produktnummer: CHANTTOUR
Volumenprozent: 46,50%
Zusatz: mit Farbstoff
Alter: 11 Jahre
Produktinformationen "La Tour de L'Or Rum Bourbon Finished Chantal Comte"

Rhum Vieux Agricole - Brut de Fut - Faßstärke - in Holzkiste- Rum aus frischem Zuckerrohrsaft aus den Französischen Antillen/Guadeloupe

Dieses kleine Sammlerstück stammt aus der Biele Destillerie, im Besitz von Dominique Thiery, auf Marie-Galante (Guadeloupe). Dieser Rum reifte 11 Jahre in den Kellern der Plantage.

Tasting Notes:

  • Die 57,4 Vol.% offenbaren feine Aromen von Zedernholz, kandierten Orangen, Vanille, braunem Zucker, frischen mentholische Noten und weichen Gewürznoten in der Nase.
  • Im Mund dominieren weiche, würzige Noten mit einem Hauch Weihrauch und Ingwer.
  • Tabaknoten und ein langes Zedernholz-Finish.


Über Chantal Comte:


Chantal Comte benannte diesen Schatz symbolisch als La Tour de L'or, (Der goldene Turm), um  daran zu erinnern, dass es Sevilla war, wo man die von Christopher Columbus mitgebrachten Schätze der Neuen Welt entlud.

Die Rumspezialitäten von Chantal Comte kann man ohne zu zögern als kleine Schätze bezeichnen. Denn Madame Chantal Comte macht sich jedes Jahr auf eine Art Schatzsuche auf den fernen Inseln der französischen Antillen: Guadeloupe und Martinique. Für die Familie Comte eine zweite Heimat, denn sie hat sich schon vor über 40 Jahren auf Martinique etabliert und bei den liebenswerten und gastfreundlichen Inselbewohnern einen hervorragenden Ruf erarbeitet.
Das Ziel der Schatzsuche auf den Inseln sind nicht etwa die Destillerien großer Rumkonzerne, sondern die kleinen unabhängigen Brennereien, welche auch auf diesem paradiesischen Flecken Erde immer seltener werden.
Dort, in den alten Reifekellern der Destillerien, sucht Chantal Comte nach außergewöhnlichen Rumabfüllungen, denn nur das Beste verdient es unter dem Namen Chantal Comte abgefüllt zu werden. So schwierig diese Suche auch jedes Mal sein mag, das Ergebnis entschädigt um ein Vielfaches.
So schaffen es die Rumspezialitäten von Chantal Comte immer wieder den traumhaften Charakter der Inseln zu transportieren.
Im Gegensatz zu den meisten erhältlichen Rumsorten, wird der Rum auf den französischen Antillen aus frischem Zuckerrohrsaft und nicht aus Melasse gebrannt. Der sogenannte Rhum Agricole

Land: Martinique

Cross-sells

Champagner Bruno Paillard brut Premiere Cuvee
Bruno Paillard Champagner Brut Premiere Cuvee - eine  Premiere Cuvée aus der 1. Pressung mit 45% Pinot Noir, 33% Chardonnay - sehr geringe Dosage -   VERKOSTUNGSNOTIZ: strohgelb in der Farbe, die Chardonnay-Traube ist sehr präsent, ebenso die 1. Pressung; die sehr feine Perlage ist zurückzuführen auf die strenge Selektion der Trauben und auf die lange Reifung; vordergründige Aromen des Chardonnay mit Zitrone und Grapefruit, anschließend erscheinen die Aromen des Pinot Noir mit Kirsche und Johannisbeere. Während sich der Champagner im Glas öffnet ergänzt die Exotik (getrockneten Früchte) des Pinot Meuniers das komplette Aromenrad. Der Brut Premiere Cuvee ist der Ausdruck einer ganzen Region, da die drei Rebsorten aus mehr als 30 Crus für seine Komposition verwendet wurden. Nur aus der ersten Presse vinifiziert, beinhaltet seine Assemblage einen mehrheitlichen Anteil der edelsten Rebsorten: 22% Pinot Meunier gegen 33% Chardonnay und 45% Pinot Noir sowie - je nach Jahren - von 20% bis 50% Reserveweinen. Vor dem Degorgement werden die Flaschen 3 Jahre im Keller gelagert, danach nochmal 3-4 Monate. Es ist ein echter, sehr wenig dosierter Brut (8g/l) - ein authentischer Champagner eben. Farbe von blassem Gold mit sehr elegenter und feiner Perlage in der Nase entwickelt sich zuerst das Aroma von Zitrusfrüchten des Chardonnay: Zitrone, Pampelmuse. danach entfalten sich die für den Pinot Noir typischen Aromen roter Früchte: Johannisbeere, Himbeere, Griotte-Kirsche. An der Luft entwickelt sich die Geschmeidigkeit leicht kandierter, exotischer Früchte des Pinot Meuniers. Im Mund erste Noten von Zitrusfrüchten, Mandeln, getoastetem Brot.... aber auch von Johannisbeergelee, anschließend dunkle Früchte wie Kirsche, Feige und Brombeere. Mit seiner Entwicklung gehen leichte Noten von Pflaumen und Birne einher. Er ist vollmundig - ohne aufdringlich zu sein - und vergeht langsam mit einem klaren Finale: Eleganz, Komplexität deuten präzise auf den Stil von Bruno Paillard hin. Dieser Champagner kann (bis auf das Dessert) ein ganzes Menü begleiten! Bruno Paillard ist 1953 in Reims geboren. Seit 1704 waren eine Vorfahren Winzer und Weinmakler in Bouzy und Verzenay, zwei Grand Cru Lagen der Champagne. 1975 begann er selbst als Weinmakler tätig zu werden. Doch sehr bald hatte er den Traum, einen anderen Champagner zu kreieren, einen sehr reinen, sehr eleganten. So beschloss er, sein eigenes Champagnerhaus zu gründen. Im Januar 1981 ist Bruno Paillard 27 Jahre alt. Gewappnet allein mit seinem Willen, ohne Weinberge, ohne Geld, verkauft er seinen alten Jaguar MK2, der damals als Sammlerobjekt avanciert war. Das war sein Anfangskapital.Wahnsinn! In der Champagne herrscht zu dieser Zeit Protektionsismus, so dass seit fast 100 Jahren kaum ein neues Champagnerhaus entstehen konnte! Und doch haben seine Weine schnell Erfolg und schon 1988 schreibt der berühmte englische Weinkritiker Hugh Johnson: \"Kleines aber prestigevolles junges Champagnerhaus mit hervorragenden seidenweichen Weinen!\"Als er sich 1990 vergrößern möchte, baut Bruno Paillard ein Haus aus Edelstahl, Glas und Holz: drei Materialien als Symbol der drei edlen Behälter des Champagners. Diese hochmoderne Kellerei verbindet die Tradition des Champagners mit den modernsten und qualitativsten Techniken. Heute produziert das Haus etwa 500 000 Flaschen im Jahr, die zu 70 % in mehr als 30 Länder , vor allem in Europa, Asien und Nordamerika, exportiert werden. Überall wo diese Weine präsent sind, werden sie ausschließlich an die gehobene Gastronomie und den traditionellen Weinfachhandel geliefert. Diese selektive Distribution ist durch die Pfelge der Sommeliers und Cavisten eine Qualitätsgarantie für den Endkunden. mehr dazu unter: http://www.champagnebrunopaillard.com/

38,95 €*
Campari Bitter
Campari ist streng genommen ein Likör, aufgrund seines bitteren Geschmacks fällt er meiner Meinung nach eher in die Kategorie Bitter Große Erfolge beginnen oft mit einer kleinen Geschichte – so auch bei  Campari. Im Jahre 1860 servierte Gaspare Campari, seines Zeichens Maitre Licoriste in Mailand, zum ersten Mal CAMPARI. Sein Sohn Davide Campari baute aus dem väterlichen Familienbetrieb ein erfolgreiches Unternehmen auf, bei dem Qualität auch heute noch über alles geht. CAMPARI ist heute ein Stück italienische Lebensart, welche in mehr als 190 Ländern der Welt vertreten ist. Als klassischer Aperitif (z.B. mit Soda), erfrischender Longdrink (mit frischem Orangensaft) oder anregender Cocktail (z.B. Negroni) steht CAMPARI für stilvollen, internationalen Genuss.   Rezepttipp: Campari Tocco Rosso - 1 Teil Campari, 1 Teil Holunderblütensirup, 3 Teile Prosecco, frische Minzblätter, Eiswürfel - Eis in ein Weinglas geben, mit Prosecco füllen, Campari, Holunderblütensirup und Minzblätter hinzugeben, vorsichtig umrühren Campari Negroni - 1 Teil Campari, 1 Teil roter Wermut, 1 Teil Gin, 1 Orangenscheibe, Eiswürfel - Eis in einen Tumbler, alle 3 Zutaten einfüllen, eine Orangenscheibe dazugeben, vorsichtig umrühren

13,95 €*
Slyrs Bavarian Single Malt Whisky
Über Slyrs  seit 1999 destilliert Lantenhammer den aus Gerstenmalz hergestellten Whisky als Jahrgangsbrand - mit Ruhe und Bedacht lagert Slyrs Whisky in 225 Liter fassenden neuen Holzfässern aus amerikanischer Weißeiche - traditionelle Herstellungsweise und bayerische Natur vermitteln diesem Whisky einen einzigartigen Genuß - Slyrs ist ein aussergewöhnliches Destillat mit unvergleichlichem Charakter   Im Jahr 779 gründeten die fünf Mönche Adalung, Hiltupalt, Kerpalt, Antonius und Otakir, ein Kloster in der Einöde von Schliersee. Sie setzten ihren weltlichen Besitz dafür ein und nannten dieses Kloster Slyrs (='Schlürs'). Später wurde auch die Gegend Slyrs genannt, daraus wurden wiederum Schliers bzw. Schliersee. Slyrs bezeichnete damals einen grün-gelblich schimmernden Mergel, der hier in den oberen Molassen vorkommt und typisch für die Gegend ist. (Slyrs = Schlieren ziehen).  1228 Jahre später entsteht am Schliersee wieder eine neue Pionieraufgabe. Die Gründung der SLYRS Single Malt Whisky Destillerie. Warum ist die SLYRS Destillerie entstanden? Im Jahre 1994 unternahm Florian Stetter mit Meisterkollegen eine Studienreise nach Schottland. In manchen Gebieten der Speyside Region sieht es ähnlich aus wie in Oberbayern: Tannenwälder, Berge, klare Seen, rauschende Flüsse und die reine Luft erinnerten Florian Stetter an seine Heimat. Zudem besitzt die schottische Bevölkerung eine gewisse Sturköpfigkeit, eine schwierige Aussprache und den Hang zur Freistaaterei. Auch die Nationaltracht, der Kilt, ist ähnlich der Lederhose, da unten jeweils die nackten Füße zu sehen sind. Dies sind auffällige Ähnlichkeiten, die Florian Stetter zu seiner Vision inspirierten, einen bayerischen Single Malt Whisky herzustellen.

49,90 €*
Cognac Chateau de Montifaud L10
Cognac L10 Premium - TASTING NOTES:  rund 12 Monate Alterung in einem jungen Fass, danach in "futs roux" goldene Robe die Kern- und Steinobstaromen sind kräftiger als die Blütennotenaromen, welche einen strukturierten Cognac ergeben die Blütendüfte entwickeln sich zu Trockenblumennoten. der Cognac ist fruchtig mit Noten von Pflaume und Aprikose geschmeidig am Gaumen Die Familie Vallet produziert Cognacs ausschließlich aus ihrem eigenen Weinberg, den sie in den besten Lagen der Petit und Grand Champagne besitzen in Geschenkpackung

43,95 €*

Up-sells

Barbancourt Rum 5 Stars Reserve Speciale
Barbancourt 5 Stars Reserve Speciale ist ein Rum  aus frischem Zuckerrohrsaft von der Insel Haiti - 8 Jahre - Five Stars/5 Sterne Bereits das "h" in Rhum verrät, dass es sich um einen ganz besonderen Rum handelt. Einen Rhum nach französischer Tradition, der üblicherweise nicht aus Zuckerrohr-Melasse, sondern aus frischem Zuckerrohrsaft gewonnen wird. Kreiert von dem aus dem Cognac stammenden Dupre Barbancourt, der auch gleich das Cognac-Herstellungsverfahren auf seine neue Schöpfung anwandte. Die feine Premiumspirituose kommt aus Haiti, einem Land mit einer sehr bewegten Geschichte (zuletzt das Erdbeben im Jahr 2010) VERKOSTUNGSNOTIZ: weich und aromatisch mit feinen Schokonoten und Eich, langer Abgang - In der Farbe Bernsteinnoten, intensiver als der 4-jährige mit grünen Tönen, leicht ölig im Glas. In der Nase reich mit Nuancen von Vanille und Pfeffer. Am Gaumen entfaltet sich ein mächtiger Körper, zart und gut ausgewogen. Die anfängliche Frische läßt kräftigen und komplexen Noten genügend Raum. Röstnoten, gekochte Früchte sowie Zitrusfrüchte, Orangen-Marmelade?? AUSZEICHNUNGEN: Beim ISW 2014 überzeugte Rhum Barbancourt die strenge Jury mit seinen ausgezeichneten Qualitäten. Barbancourt 4 Jahre wurde mit SILBER ausgezeichnet; Barbancourt 8 Jahre und Barbancourt 15 Jahre konnten je ein sensationelles GOLD holen. 1862 gründet Mr. Dupré Barbancourt eine Rumdistillerie in Haiti. Nach seinem Tod vererbt er seinem Neffen, Paul Gardére die Distillerie, welche dieser bis 1946 leitet. Im Jahr 1949 übernahm sein Sohn Jean die Leitung. Er garantierte die Tradition bis zum Jahr 1990 und modernisierte in dieser Zeit die Rum-Unternehmung gründlich und verlegte die Distillerie nach Pleine Cul de Sac wo sie noch heute steht. Im Jahr 1952 begann die Distillerie ihren eigenen Zuckerrohrsaft aus der Pflanzung der Domain Barbancourt zu produzieren. 1990 übernimmt Thierry Gardére die Nachfolge seines Vaters und leitet seither das Unternehmen. Barbancourt hat seither zahlreiche Auszeichnungen an internationalen Wettbewerben erhalten, wie z.B. in San Franzisco anläßlich der World Spiritus Competition (Goldmedaille 2000). Was macht Barbancourt so besonders? Der Gründer der Distillerie stammte aus der Charante (Cognac). Folglich verwendete er die übliche Destillations-Technik für Cognac, d.h. Vor allem die Doppeldestillation. Zusätzlich bevorzugte er die Alterung der Destillate in französischer Eiche aus dem Gebiet des Limousin. Diese Entscheidung, kostspielig in Zeitaufwand und Investition, wurde bis heute von seinen Nachfolgern respektiert und weitergeführt.

31,90 €*
Barbancourt 15 Jahre Reserve du Domaine Rum
Barbancourt ist ein 15 Jahre alter Rum "Reserve du Domaine" von der Insel Haiti  aus frischem Zuckerrohrsaft Bereits das "h" in Barbancourt "Rhum" verrät, dass es sich um einen ganz besonderen Rum handelt. Einen Rhum nach französischer Tradition, der üblicherweise nicht aus Zuckerrohr-Melasse, sondern aus frischem Zuckerrohrsaft gewonnen wird. Kreiert von dem aus dem Cognac stammenden Dupre Barbancourt, der auch gleich das Cognac-Herstellungsverfahren auf seine neue Schöpfung anwandte. Die feine Premiumspirituose kommt aus Haiti, einem Land mit einer sehr bewegten Geschichte (zuletzt das Erdbeben im Jahr 2010) VERKOSTUNGSNOTIZ: in der Farbe dunkler Bernstein. In der Nase parfümiert und komplex mit Nuancen nach kandierten Zitrusfrüchten und leichten Röstnoten. Am Gaumen präsentiert sich von Anbeginn an ein mächtiger Körper mit einer reichen Aromenvielfalt vor allem nach gekochten Früchten wie Birne und Zitrus und Zimt und Pfeffer. Im Abgang sehr lang mit Wiederaufscheinen der Zitrusfrüchte und Gewürze. 1862 gründet Mr. Dupré Barbancourt eine Rumdistillerie in Haiti. Nach seinem Tod vererbt er seinem Neffen, Paul Gardére die Distillerie, welche dieser bis 1946 leitet. Im Jahr 1949 übernahm sein Sohn Jean die Leitung. Er garantierte die Tradition bis zum Jahr 1990 und modernisierte in dieser Zeit die Rum-Unternehmung gründlich und verlegte die Distillerie nach Pleine Cul de Sac wo sie noch heute steht. Im Jahr 1952 begann die Distillerie ihren eigenen Zuckerrohrsaft aus der Pflanzung der Domain Barbancourt zu produzieren. 1990 übernimmt Thierry Gardére die Nachfolge seines Vaters und leitet seither das Unternehmen. Barbancourt hat seither zahlreiche Auszeichnungen an internationalen Wettbewerben erhalten, wie z.B. in San Franzisco anläßlich der World Spiritus Competition (Goldmedaille 2000). Was macht Barbancourt so besonders? Der Gründer der Distillerie stammte aus der Charante (Cognac). Folglich verwendete er die übliche Destillations-Technik für Cognac, d.h. Vor allem die Doppeldestillation. Zusätzlich bevorzugte er die Alterung der Destillate in französischer Eiche aus dem Gebiet des Limousin. Diese Entscheidung, kostspielig in Zeitaufwand und Investition, wurde bis heute von seinen Nachfolgern respektiert und weitergeführt.

Inhalt: 0.7 Liter (85,00 €* / 1 Liter)

59,50 €*